Login
  • Bild 1 von 1  - Noch im Monat August war dies ein schöner vierjähriger Goshiki mit einem leuchtenden Rot....
  • Bild 1 von 1  - Dieser Goshiki schwimmt im gleichen Teich, ist gleichalt und vom gleichen Züchter wie der vorher gezeigte. Das Rot begann zeitgleich zu schwinden, ist nur (noch?) nicht ganz weg.
  • Bild 1 von 1  - In der Wanne kann man Reste der roten Farbe des Goshiki noch in der Tiefe der Haut erahnen...Leider ist auch das Schwarz bereits auf dem Rückzug.
  • Bild 1 von 1  - Ein winziger Rest Rot des vormals schönen Goshiki auf einer Schuppe - zum Vergleich eine entzündlich gerötete Schuppe etwas weiter kopfwärts.
  • Bild 1 von 1  - Was ist denn das für eine "Krankheit"? Ein Kigoi bekommt plötzlich eine rötliche Verfärbung am Kopf!
  • Bild 1 von 1  - Hier der Kopf des Koigoi aus der Nähe - Krankheit oder Farbe?
  • Bild 1 von 1  - Noch im Monat August war dies ein schöner vierjähriger Goshiki mit einem leuchtenden Rot....
  • Bild 1 von 1  - Dieser Goshiki schwimmt im gleichen Teich, ist gleichalt und vom gleichen Züchter wie der vorher gezeigte. Das Rot begann zeitgleich zu schwinden, ist nur (noch?) nicht ganz weg.
  • Bild 1 von 1  - In der Wanne kann man Reste der roten Farbe des Goshiki noch in der Tiefe der Haut erahnen...Leider ist auch das Schwarz bereits auf dem Rückzug.
  • Bild 1 von 1  - Ein winziger Rest Rot des vormals schönen Goshiki auf einer Schuppe - zum Vergleich eine entzündlich gerötete Schuppe etwas weiter kopfwärts.
  • Bild 1 von 1  - Was ist denn das für eine "Krankheit"? Ein Kigoi bekommt plötzlich eine rötliche Verfärbung am Kopf!
  • Bild 1 von 1  - Hier der Kopf des Koigoi aus der Nähe - Krankheit oder Farbe?
  • zur Übersicht

    Farbverlust - Krankheit oder Schicksal?

    3Kommentare

    Gar nicht selten steht man an einem Koiteich, in dem ehemals schöne Koi schwimmen, deren Farbe teilweise oder auch vollständig verschwunden ist. Die Frage, ob der Koi krank ist und deswegen die Farbe verloren hat, beschäftigt den Tierbesitzer und den Tierarzt.

    Immer wieder ist zu lesen, dass Farbverlust auch ein Zeichen für schwere innere Erkrankungen sein könnte. Und so mancher stolze Koifreund hat es schon erlebt, dass sich die roten Farbflecken seiner Kohaku oder auch Goshiki innerhalb weniger Tage vollständig auflösen und verschwinden. So wie bei dem nur noch weiß-schwarzen Goshiki, der in den Bildern gezeigt wird . Doch es gibt auch eine langsamere Verlaufsform: Das Rot kann sich wolkig aufhellen, dann entsteht eine weiße Stelle im Rot und so wie am Himmel die Schäfchenwolken auflockern, verschwindet die Farbe langsam aber unaufhaltsam. Gut zu erkennen beim zweiten abgebildeten Goshiki, der noch Rot besitzt. Das gilt auch für die schwarze Farbe, ebenfalls im Bild erkennbar. Wenn dies auch noch gleichzeitig stattfindet, im gleichen Monat, bei unveränderter Fütterung eines bekannten hochwertigen japanischen Farbfutters und ansonsten gleichbleibenden Umweltbedingungen, kann man es dem Besitzer kaum verdenken, dass er an eine (ansteckende) Krankheit in seinem Koiteich denken musste.

    Die Untersuchung der Koi ergibt jedoch keinerlei Hinweise auf Krankheiten, es sind nicht einmal ein paar Trichodina zu finden. Kein Wunder, auch dem übrigen schönen Koibestand geht es prächtig. Was ist also los? Die Koi stammen von einem Züchter (nein, nicht von Konishi) und sind aus dem gleichen Jahrgang, beide erst vier oder fünf Jahre alt und gut gewachsen (beide über 70 cm) - man kann es nur vermuten, aber vielleicht liegt es an einem Farbverlustgen? Jedenfalls liegt es nahe, dass die beiden Tiere bei gleichen Bedingungen nun den Zenit ihrer Schönheit mehr oder weniger schnell überschritten haben. Also keine Krankheit, nur extrem unschön. Verschwundenes Rot bleibt nach meinen Beobachtungen meist leider auch für immer weg oder kommt an völlig unerwarteten Stellen wieder.

    Es gibt jedoch manchmal auch schlechte Nachrichten: Besonders bei Shiro Utsuri kann ein schneller Farbverlust durchaus auf Krankheiten hinweisen: Wenn es ihnen schlecht geht, wird schnell das Schwarz blass oder versinkt in den tieferen Hautschichten. Bei dieser Varietät lohnt sich eine genauere Untersuchung durch den Fachmann: Von einfachen Parasiten- oder Bakterienproblemen bis zum Tumor in der Bauchhöhle gab es schon viele verschiedene Ursachen für den Schwund der schwarzen Farbe. Ist der Koi wieder gesund, kommt das Schwarz dann auch meist wieder in alter Schönheit zurück.

    Und dann gibt es natürlich auch die üblichen Verdächtigen der Varietäten Kumonryo, Benikumonryu, Yamatonishiki oder Kikusui und Hariwake: Die Koi dieser Varietäten machen mit ihren Farben einfach nur, was sie wollen. Wer diese Koi nach wenigen Wochen nicht mehr wiedererkennt, braucht auf alle Fälle keinen Tierarzt: Außer der Tatsache, dass die Farbveränderung etwas mit der Helligkeit im Teich zu tun haben kann, ist mir im Falle der Farbveränderungen bislang keine Gemeinsamkeit bei den Tieren in den vielen Koiteichen aufgefallen. Jedenfalls besteht durchaus die Hoffnung auf erneute Veränderung zum Besseren, was das Rot oder Gelb betrifft, hinsichtlich der rußigen schwarzen Pigmente in der Haut leider weniger. Das ist jedoch bei einem Wechsel in einen anderen Teich oder anderes Wasser durchaus wandelbar.... 

    Etwas irritierend ist der rote Kopf des Kigoi, den ich in den Fotos zeige: Die Besitzerin und ich dachten erst mal an eine Hautentzündung oder Verletzung, da die Farbe am Kopf fast in Tancho-Manier eine runde Stelle bildet. Aus der Nähe war zu erkennen, dass hier die Laune der Natur Farbe zugebildet hat und das Gelb in ein tiefes Orangerot verwandelt hat. Auch nicht krankhaft, nur etwas exotisch anzusehen.

    Sicher spielt die Wasserqualität und die Ernährung eine wichtige Rolle dabei, wie gut die Hautqualität und Farben der Koi sich entwickeln: In Teichen mit hohen Phosphat- und Nitratwerten leidet das Rot und Weiß auch schon bei jüngeren Koi sehr. Billiges, fettes Forellenfutter kann ebenfalls keine schöne Haut zaubern: Wie bei den Topmodels der Welt ist bei Koi bester Qualität eher Hungern und mageres Futter angesagt... Viele Vitamine und Spurenelemente, viel Gemüse - wenig Fett und kontrollierte Eiweißmengen. Kaum ein Koibesitzer kann glauben, aus wie wenig Futter ein Koi Wachstum und Schönheit entwickeln kann - Gesundheit ist bei der Vermeidung von Mastbedingungen auch über lange Jahre zu erwarten. Anders als die Speisefische haben die meisten Koi durchaus ein langes Leben vor sich. Daher sollte man am Futter nicht sparen, wohl aber gründlich über die Mengen nachdenken, die man aus Tierliebe in den Teich wirft. Das Beispiel der beiden Goshiki hat jedoch gezeigt, dass auch bei bestem Futter und Wasser kein Koi über seine Erbanlagen hinausgehen kann. Daher spielt die Auswahl eines guten Züchters ebenfalls eine entscheidende Rolle bei der Farbstabilität und Gesundheit der Koi.

    3 Kommentare zu dieser News

      Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu koennen.
    • Farbverlust

      habe schon oft beobachtet das nach dem Umsetzen(Stress)die Farbe Rot verloren geht.
      Rot ist die Sensibelste Farbe bei Koi.
      da lob ich mir meinen Karashi der schmeißt in Hundert Jahern nicht sein Gelb :)

    • Re: Farbverlust - Krankheit oder Schicksal?

      Hi,

      Ich hatte einen doitsu kohaku dieses Jahr der Anfang des Jahres mit mehr als 50% rotanteil bei mir im Becken schwamm. Als er von mir eine verletzungsbehandlung bekam , und auch Antibiotika, hatte es begonnen das er sein rot verlor. Man kann es fast nicht glauben, aber der kohaku hat kein bisschen rot mehr , und ist ein rein weiser koi.

    • Goshiki

      Das mit dem Farbverlust beim Goshiki musste ich dieses Jahr zum zweiten mal erleben!
      Vor Jahren habe ich einen gekauft, der im darauffolgenden Sommer sein rot verloren hat
      Damals habe ich geschworen dass ich in Zukunft die Finger lasse von Goshiki!
      Diesen Frühling als ich endlich meinen schönen Sanke abholen konnte, hatte der Händler so wunderschöne Goshiki bei sich schwimmen das ich nicht anders konnte als einen zu kaufen, Koifreunde haben diesen schönen Fisch bewundert und wahren sichtlich auch ein bisschen Neidisch, als ich Ihn nach zwei Monaten aus meiner Quarantäne im Keller in den Teich setzte fing das Unheil an und das rot fing sich an aufzuhellen, mittlerweile ist das rot ungebremst weiniger geworden und meine Freunde sind wohl froh das Sie diesen Fisch nicht in Ihrem Teich schwimmen haben!
      Ich gehe mal davon aus das der Fisch in seiner farblichen Entwicklung auf seinem Höhepunkt war beim kauf, als er dann ans Sonnenlicht kam, verbunden mit dem erneuten Wachstum 5cm in 3 Monaten war ende lustig!
      Es waren auch beides nicht gerade günstige Koi aber offensichtlich den Preis nicht wert!
      Und übrigens es waren beides keine Konishi Koi!
      Aber sicher bin ich mir das ich vorerst die Nase voll habe von Goshiki!

    Kostenfreier Versand!*

    (* versandkostenfrei ab 25 Euro innerhalb Deutschlands und ab 100 Euro nach Österreich. Versandkosten ins europäische Ausland werden auf der Bestellung angezeigt. Ausgenommen ist der Lebendversand von Koi.)

    KONISHI auf:

    Auktionen nur per Überweisung
    Artikel aus dem Shop (z.B. Futter):
    per Vorkasse, PayPal, Kreditkarte (Mastercard, Visa)

    Werbung Konishi Koifutter