Login
  • Bild 1 von 1  - Einseitige Krümmung - dennoch mehr eine Beule als eine Wirbelsäulenverkrümmung.
  • Bild 1 von 1  - Wer sieht den krummen Koi auf den ersten Blick?
  • Bild 1 von 1  - Hier ist er: Dieser Yamabuki war von einem Tag auf den anderen krumm. Man sieht, dass es sich um eine Krümmung der Wirbelsäule handelt.
  • Bild 1 von 1  - Einseitige Krümmung - dennoch mehr eine Beule als eine Wirbelsäulenverkrümmung.
  • Bild 1 von 1  - Wer sieht den krummen Koi auf den ersten Blick?
  • Bild 1 von 1  - Hier ist er: Dieser Yamabuki war von einem Tag auf den anderen krumm. Man sieht, dass es sich um eine Krümmung der Wirbelsäule handelt.
  • zur Übersicht

    Knick in der Optik?

    2Kommentare

    Kommt immer wieder vor: Plötzlich erscheint ein bisher unauffälliger Koi im Teich krumm zu werden.

    Manchmal ist es wie verhext: Gestern sah man noch in den Koiteich und alles war in Ordnung. Doch schon am nächsten Tag sieht plötzlich ein Koi ganz krumm aus. Ursachen hierfür gibt es viele. Doch zunächst sollte man sich den Koi in Ruhe ansehen: Handelt es sich um eine echte Verkrümmung der Wirbelsäule oder um eine Asymmetrie des Körpers?

    Letztere hat häufig mit der Laichanbildung im Frühjahr und der Rückbildung im Herbst zu tun. Da sich die Eierstöcke rechts und links in der Bauchhöhle nicht immer gleichzeitig verändern, kann ein Weibchen vorübergehend oder auch dauerhaft asymmetrisch werden. Wenn sich dies im Laufe des Jahres gar nicht mehr verändert, steckt meist die Schwimmblase, beziehungsweise die hintere Kammer der Schwimmblase dahinter. Durch starke Laichbildung kann sie aus der Körpermitte nach außen gedrückt werden und erscheint dann als Beule im hinteren Drittel des Bauches. Dagegen machen kann man nichts, aber es ist auch nicht schädlich für den Koi - nur unschön, wenn sich ein ehemals symmetrischer Koi derart ungünstig entwickelt.

    Schlimmer sind knotige Beulen, die auf Tumorerkrankungen im Bauchraum hindeuten. Die Körperwand ist dann meist mit Ausbuchtungen verschiedener Größe versehen und beim Durchtasten der Bauchhöhle fallen Knoten auf. In solchen Fällen muss man sich schrecklicherweise darauf vorbereiten, den Koi mehr oder minder bald zu verlieren. Die übrige Lebenszeit ist davon abhängig, wie bösartig die Geschwulst ist. Von Operationen dieser Veränderungen kann man nur abraten: Mangels Chemotherapie oder einer Möglichkeit, den operierten Koi zu bestahlen, kommen diese Krebserkrankungen in der Regel schnell wieder, denn alle Metastasen zu entfernen gelingt nicht ohne den Koi vollständig "auszunehmen". Solange das kranke Tier noch frisst und mit den Artgenossen gemeinsam herumschwimmt, ist es jedoch auch nicht erforderlich, das Tier einzuschläfern, denn es deutet dann nichts auf ein Leiden des Fisches hin. Sieht das Verhalten eines Tages anders aus, dann kann man den Koi schonend und ohne Gewalteinwirkung in einer Überdosis Betäubungsmittel einschlafen lassen.

    Echte Krummheit der Wirbelsäule ist wiederum eine Folge verschiedener Ursachen. Kommt sie plötzlich, von einem Tag auf den anderen, dann stecken häufig Brüche durch mechanische Verletzungen, z.B. durch Springen gegen eine Kante oder einen Stein, dahinter. Es kann jedoch ebenfalls durch Stromeinwirkung zu elektrischen Verletzungen mit Abriss der Muskeln an der Wirbelsäule oder durch Bruch der Wirbelkörper kommen. Schlecht geerdete oder defekte Pumpen und auch Blitzschlag spielen nicht selten eine Rolle, dann sind meist jedoch mehr als ein Koi im Teich betroffen. Eine andere wichtige Ursache für Verkrümmungen der Wirbelsäule ist Vitaminmangel: Besonders das fettlösliche Vitamin D, das bei uns Menschen bei Mangel Rachitis verursacht, kann auch bei Koi zu Knochenveränderungen führen, dann, wenn es nicht ausreichend in der Nahrung enthalten ist - meist eine Folge von unsachgemäßer Lagerung des Koifutters. Wenn man sein Futter in kleinen Mengen kauft und kühl und dunkel lagert, dann ist ein Vitaminmangel bei den Koi nicht zu erwarten.

    Und nicht zuletzt kann ebenso wie bei uns Menschen der Knochenapparat selbst durch angeborene Ursachen asymmetrisch sein. Mit dem Wachstum wird der Koi dann immer asymmetrischer - so wie z.B. unser Gesicht auch.

    Gegenmaßnahmen gegen die Krummheit sind außer im Fall des Vitaminmangels im Vorfeld praktisch nicht möglich - meist muss man sich damit abfinden. Dennoch ist es immer wieder ein kleines Wunder, wie gut Koi Verletzungen an der Wirbelsäule ausheilen können, sie überleben auch Querschnittslähmungen, wenn der Bruch nicht zu weit in Richtung Kopf liegt. Im Laufe von Monaten regenerieren sich die Schäden, der Koi bleibt jedoch leider meist krumm.

    2 Kommentare zu dieser News

      Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu koennen.
    • Toll

      Die Berichte und Informationen von Frau Lechleiter sind immer wieder sehr lehrreich für mich. Ich persönlich freue mich schon immer auf den nächsten Bericht, toll gemacht Frau Lechleiter und auch ein Lob an die Betreiber dieser informativsten Koiseite die ich kenne.

      Gruß aus Franken

    • Blog Fischcare

      Hallo Frau Lechleiter
      Bin sehr beeindruckt von ihren tollen Erfahrungsberichten und den Bildern.Ich bin jetzt seit 18 Jahren mit dem Koivirus infiziert,lerne aber immer wieder gerne dazu,und das mit so tollen
      ausführlichen Kommentaren.

      VG Hi Utsuri

    Kostenfreier Versand!*

    (* versandkostenfrei ab 25 Euro innerhalb Deutschlands. Versandkosten ins europäische Ausland werden auf der Bestellung angezeigt. Ausgenommen ist der Lebendversand von Koi.)

    KONISHI auf:

    Auktionen nur per Überweisung
    Artikel aus dem Shop (z.B. Futter):
    per Vorkasse, PayPal, Kreditkarte (Mastercard, Visa)

    Werbung Konishi Koifutter